Kraniosakrale Behandlung hilft bei chronischem Schmerz

Laut einer systematischen Übersichtsstudie von 2019 führen kraniosakrale Behandlungen zu einer einer signifikanten Verbesserung bei Nacken- und Rückenschmerzen, Migräne, Kopfschmerzen, Fibromyalgie, Epicondylitis sowie Schmerzen im Beckengürtel.
Torsten Liem
Torsten Liem

Mit meinem Blog möchte ich das Feld der ganzheitlichen Gesundheit bestehend aus Fachwissen und praxisnahen Erkenntnisse zu MIND, BODY und LIFESTYLE für die Allgemeinheit zugänglich machen.

Dabei wurden zehn randomisierte kontrollierte Studien (RCTs) mit insgesamt 681 Patienten anhand einer Meta Analyse untersucht.

Es verbesserte sich die Schmerzintensität und die funktionellen Beeinträchtigungen stärker im Vergleich zu herkömmlicher Behandlung, im Vergleich zu manuellen/nicht-manuellen Scheinbehandlungen sowie im Vergleich zu aktiven manuellen Behandlungen.
Auch nach 6 Monaten zeigte die kraniosakrale Behandlung größere Verbesserungen in der Schmerzintensität und bei Einschränkungen im Vergleich zu Scheinbehandlungen.

Fazit: Bei Patienten mit chronischen Schmerzen deutet diese Meta-Analyse auf signifikante und robuste Effekte der kraniosakralen Behandlung bei Schmerzen und auf die Funktion hin, die bis zu sechs Monaten andauerten.

Wen die genauen Daten interes­sieren:

Methodik: PubMed, Central, Scopus, PsycInfo und Cinahl wurden bis August 2018 durchsucht. Nur randomisiert kontrollierte Studien (RCTs) zur Beurteilung der Auswirkungen von kraniosakraler Therapie bei chronischen Schmerzpatienten wurden einbezogen. Standardisierte Mittelwertunterschiede (SMD) und 95% Konfidenzintervalle (CI) wurden für die Schmerzintensität und die funktionellen Beeinträchtigungen als primäre Ergebnisse berechnet. Für kleine Proben wurde
die Hedges‘-Korrektur herangezogen. Sekundäre Ergebnisse umfassten physische/seelische Lebensqualität sowie globale Verbesserung und Sicherheit. Das Risiko einer Bias (Verzerrung/Voreingenommenheit) wurde mit dem Cochrane-Tool bewertet.

Ergebnisse: Kraniosakrale Behandlung zeigte größere Effekte nach der Intervention auf: Schmerzintensität (SMD = -0,32, 95%CI = [- 0.61,-0.02]) und funktionelle Beeinträchtigung (SMD = -0.58, 95%CI = [- 0.92,-0.24]) im Vergleich zur sonst üblichen Behandlung; Schmerzintensität (SMD = -0,63, 95%CI = [- 0,90,-0,37]) und funktionelle Beeinträchtigung (SMD = -0,54, 95%CI = [- 0,81,-0,28]) im Vergleich zu manuellen/nicht-manuellen Scheinbehandlung; sowie zur Schmerzintensität (SMD = -0,53, 95%CI = [- 0,89,-0,16]) und funktionelle Beeinträchtigung (SMD = -0,58),
95%CI = [- 0.95,-0.21]) im Vergleich zu aktiven manuellen Behandlungen. Nach sechs Monaten zeigte die kraniosakrale Behandlung größere Auswirkungen auf die Schmerzintensität (SMD = -0,59, 95%CI = [- 0,99,-0,19]) und Behinderung (SMD = -0,53, 95%CI = [- 0,87,-0,19]) gegenüber der Scheinbehandlung.

Die sekundären Ergebnisse waren bei kraniosakraltherapeutisch behandelten Patienten alle signifikant besser als in anderen Gruppen, mit Ausnahme der sechsmonatigen mentalen Lebensqualität versus Scheinbehandlung. Sensitivitätsanalysen zeigten robuste Effekte der kraniosakralen Behandlung gegenüber den meisten BIAS Risikodomänen.

Fünf der 10 RCTs übermittelten Daten zur Sicherheit. Dabei traten keine schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse auf. Geringfügige unerwünschte Ereignisse waren gleichmäßig auf die Gruppen verteilt.

Bei Patienten mit chronischen Schmerzen deutet diese Meta-Analyse auf signifikante und robuste Effekte der kraniosakralen Behandlung von bis zu sechs Monaten auf den Schmerz und auf die Funktion hin. Weitere RCTs, die strikt dem CONSORT folgen, sind erforderlich, um die Wirkungen und Sicherheit von CST bei chronischen Schmerzen zu untersuchen.

Craniosacral treatment helps with chronic pain

According to a systematic review study in 2019, craniosacral treatments lead to a significant improvement in neck and back pain, migraine, headache, fibromyalgia, epicondylitis and Pelvic girdle pain.

Ten randomized controlled trials (RCTs) with a total of 681 patients were examined on the basis of a meta analysis.
Pain intensity and functional impairment improved more compared to conventional treatment, compared to manual/non-manual sham treatments and compared to active manual treatments.
Even after 6 months, craniosacral treatment showed greater improvements in pain intensity and impairment compared to sham treatments.

Conclusion: In patients with chronic pain, this meta-analysis indicates significant and robust effects of craniosacral treatment for pain and function that lasted up to six months.

Who is interested in the exact data:

Methods: PubMed, Central, Scopus, PsycInfo and Cinahl were searched until August 2018. Only randomized controlled trials (RCTs) to assess the effects of craniosacral therapy in chronic pain patients were included. Standardized mean differences (SMD) and 95% confidence intervals (CI) were calculated for pain intensity and functional impairment as primary outcomes. For small samples the hedges‘ correction were used. Secondary outcomes included physical/mental quality of life and global improvement and safety. The risk of bias was assessed using the Cochrane tool.

Results: Craniosacral treatment showed greater effects after intervention on: pain intensity (SMD = -0.32, 95%CI = [- 0.61,-0.02]) and functional impairment (SMD = -0.58, 95%CI = [- 0.92,-0. 24]) compared to the usual treatment; pain intensity (SMD = -0.63, 95%CI = [- 0.90.-0.37]) and functional impairment (SMD = -0.54, 95%CI = [- 0.81.-0.28]) compared to manual/non-manual sham treatment; and pain intensity (SMD = -0.53, 95%CI = [- 0.89.-0.16]) and functional impairment (SMD = -0.58), 95%CI = [- 0.95,-0.21]) compared to active manual treatments. After six months, craniosacral treatment showed greater effects on pain intensity (SMD = -0.59, 95%CI = [- 0.99.-0.19]) and disability (SMD = -0.53, 95%CI = [- 0.87.-0.19]) compared to sham treatment.

Secondary outcomes were all significantly better in patients treated with craniosacral therapy than in other groups, with the exception of six months mental quality of life versus sham treatment. Sensitivity analyses showed robust effects of craniosacral treatment versus most BIAS risk domains.

Five of the 10 RCTs provided safety data. No serious adverse events occurred. Minor adverse events were equally distributed among the groups.

In patients with chronic pain, this meta-analysis indicates significant and robust effects of craniosacral treatment of up to six months on pain and function. Further RCTs strictly following the CONSORT are required to investigate the effects and safety of CST in chronic pain.

Haller H, Lauche R, Sundberg T, Dobos G, Cramer H. Craniosacral therapy for chronic pain: a systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. BMC Musculoskelet Disord. 2019;21(1):1. doi:10.1186/s12891-019-3017-y

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Teilen Sie ihn gerne mit Familie & Freunden oder geben Sie uns Feedback.
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Share on xing

weitere Artikel...

Scroll to Top