Osteopathie verbessert signifikant die Aktivität und Symmetrie der Muskeln der Kieferapparates

Torsten Liem
Torsten Liem

Mit meinem Blog möchte ich das Feld der ganzheitlichen Gesundheit bestehend aus Fachwissen und praxisnahen Erkenntnisse zu MIND, BODY und LIFESTYLE für die Allgemeinheit zugänglich machen.

Osteopathie verbessert signifikant die Aktivität und Symmetrie der Muskeln des Kieferapparates

Eine Studie aus Italien untersuchte an 120 Probanden den Einfluss einer osteopathischen Manipulativbehandlung auf die Muskulatur des Kau-, bzw. Kieferapparates.
Von drei Gruppen (Behandlung erhalten, Placebo Behandlung sowie Kontrollgruppe) zeigt die, die eine Behandlung erhielt eine signifikante Verbesserung der Muskelaktivität und auch in der statischen Symmetrie. Die anderen beiden zeigten zwar eine Veränderung aber keine statistische Verbesserung (In einigen Fällen sogar verringerte Aktivität und höheres symmetrisches Abweichen).
Diese Studie legt die hohe Effektivität von osteopathischen Manipulativbehandlungen nahe und sieht in ihr großes Potential als Komplementärmedizin, besonders in kiefer- und zahnärztlichen Behandlungen zur symmetrischen Wiederherstellung.

Wen die genauen Daten interessieren:

Methoden: Die Oberflächen-Elektromyographie (sEMG) wurde am Masseter und am anterioren Temporalis Muskeln von 120 Probanden durchgeführt (73 F; 47 M), beide zum Zeitpunkt T0 und T2. Die Stichprobe wurde unterteilt in drei randomisierte Gruppen mit jeweils 40 Probanden: Kontrollgruppe, Placebo und osteopathisch manipulativ Behandlung (OMT). Im T1-Intervall zwischen den beiden Auswertungen wurde die Kontrollgruppe nicht behandelt, die Placebo-Gruppe wurde einer Placebo-Behandlung unterzogen, und die OMT-Gruppe wurde manipulativ behandelt. Der Mittelwert jeder Messung und sein Variationskoeffizient, zwischen Zeit T0 und T2, wurden sowohl für die interne Gruppe (OMT, Placebo, Kontrolle) als auch für die Intergruppe berechnet. (OMT-Placebo, OMT-Kontrolle).

Ergebnisse: Bei 40% der Probanden wurden statistisch signifikante Verbesserungen in der OMT hervorgehoben. Während die statistisch signifikanten Ergebnisse der Placebo- und der Kontrolle Gruppen 7,5% bzw. 17,5% betrugen, von denen sich mehr als 75% von dem physiologischen Bereich, der eine Verschlechterung der Muskelaktivität zeigt, entfernten. Diese Analyse zeigte statistisch signifikante Variationen (p ≤ 0,05) in der OMT-Gruppe im Vergleich zur Placebo- und zur Kontrollgruppe.

Osteopathy significantly improves the activity and symmetry of the masticatory muscles

A study from Italy examined the influence of an osteopathic manipulative treatment on the muscles of the masticatory system and jaw apparatus in 120 test persons. Of three groups (treatment received, placebo treatment as well as control group), those who received treatment showed a significant improvement in muscle activity and also in static symmetry. The other two showed a change but no statistical improvement (in some cases even reduced activity and higher symmetrical deviation).
This study suggests the high effectiveness of osteopathic manipulative treatments and sees their great potential as complementary medicine, especially in orthodontic and dental treatments for symmetric restoration.

Who is interested in the exact data:

Methods: Surface electromyography (sEMG) was performed on the masseter and anterior temporalis muscles of 120 subjects (73 F; 47 M), both at time T0 and T2. The sample was divided into three randomized groups of 40 subjects each: control, placebo, and osteopathic manipulative treatment (OMT). In the T1 interval between the two evaluations, the control group was not treated, the placebo group underwent a placebo treatment, and the OMT group underwent manipulative treatment. The mean value of each measurement and its coefficient of variation, between time T0 and T2, were calculated for both the intragroup (OMT, placebo, control) and the intergroup (OMT-placebo, OMT-control).

Results: In 40% of the subjects, statistically significant improvements were highlighted in the OMT. Whereas, the statistically significant results of the placebo and control groups were 7.5% and 17.5%, respectively, of which more than 75% moved away from the physiological range, showing a worsening of the muscular activity. This analysis showed statistically significant variations (p ≤ 0.05) in the OMT group compared to the placebo and the control groups.

Manzotti A., Viganoni A., et. Al. Evaluation of the Stomatognathic System before and after Osteopathic Manipulative Treatment in 120 Healthy People by Using Surface Electromyography; Int. J. Environ. Res. Public Health 2020, 17, 3250; doi:10.3390/ijerph17093250

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Teilen Sie ihn gerne mit Familie & Freunden oder geben Sie uns Feedback.
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Share on xing

weitere Artikel...

Scroll to Top