Studie: Ein osteopathischer Atlanto-Occipitalen-Release zeigt eine Ver­besserung bei chronischen Spannungs­kopfschmerzen

Studie: Ein osteopathischer Atlanto-Occipitalen-Release zeigt eine Ver­besserung bei chronischen Spannungs­kopfschmerzen

Diesen Artikel teilen:

In dieser Studie von Lena van Dreumel (Osteopathie Schule Deutschland) wurde nur eine einzige Technik durchgeführt, statt einer gesamten osteopathischen Behandlung – und trotzdem zeigt diese eine Technik schon eine Verbesserung des Spannungskopfschmerzes. 

Chronischer Spannungskopfschmerz ist häufig. Osteopathische Behandlungen haben bereits gezeigt, dass sie bei chronischen Spannungskopfschmerzen wirken. In dieser Untersuchung konnte gezeigt werden, dass vier osteopathische Behandlungen mittels einer Releasetechnik am Übergang vom Kopf zum Hals Hinweise geben auf eine Reduktion der Schmerzintensität und der Schmerzhäufigkeit.

Wen die genauen Daten interessieren:

Methodik: Die Studie ist eine einarmige Interventionsstudie. Im Rahmen dieser Studie wurden zehn Probanden mit diagnostiziertem chronischem Spannungskopfschmerz in Betracht auf die Schmerzintensität und die Schmerzhäufigkeit mittels eines Kopfschmerztagebuchs untersucht. Die Probanden erhielten in einem achtwöchigen Behandlungszeitraum vier osteopathische Behandlungen. 

Ergebnisse: Die Ergebnisse der Interventionsgruppe zeigen positive Tendenzen in Bezug auf Schmerzintensität, Schmerzhäufigkeit und die Medikamenteneinnahme. Die Schmerzintensität reduzierte sich bei den Probanden auf der Skala von 1,89 (±0,69) auf 1,21(±0,78) und die Schmerzhäufigkeit reduzierte sich von 17,5 Tagen (d) (±7,38) auf 13,1 d (±7,81). Auch der Medikamentengebrauch reduzierte sich von 3,8 d (± 1,13) auf 2 d (± 1,41). 

Mehr
Artikel