Bodyscan

Die Technik des BodyScans kommt ursprünglich aus der Meditationspraxis von U Ba Khin (Drummond 2006 zit. in Dreeben et al. 2013: 394).
Als Schüler von ihm, führte S.N. Goenka diese Form der Meditation fort (Srinivasan 1996 zit. in Dreeben et al. 2013:395).
Menschen beginnen das Praktizieren des Bodyscans oft mit Gedanken über Erfolg und Scheitern sowie Vergnügen und Unbehagen.
Diese Gedanken können dazu führen, dass sie sich müde, unbehaglich, unkonzentriert
Torsten Liem
Torsten Liem

Mit meinem Blog möchte ich das Feld der ganzheitlichen Gesundheit bestehend aus Fachwissen und praxisnahen Erkenntnisse zu MIND, BODY und LIFESTYLE für die Allgemeinheit zugänglich machen.

Der Bodyscan wurde als erstes von Jon Kabat-Zinn als Teil des Mindfulness-Based Stress Reduction (MBSR) Programms in die klinische Praxis integriert (Dreeben et al. 2013).

Die Technik des Body Scans kommt ursprünglich aus der Meditationspraxis von U Ba Khin (Drummond 2006 zit. in Dreeben et al. 2013: 394). Als Schüler von ihm, führte S.N. Goenka diese Form der Meditation fort (Srinivasan 1996 zit. in Dreeben et al. 2013:395).

Menschen beginnen das Praktizieren des Bodyscans oft mit Gedanken über Erfolg und Scheitern sowie Vergnügen und Unbehagen. Diese Gedanken können dazu führen, dass sie sich müde, unbehaglich, unkonzentriert und psychisch unwohl fühlen. Genau diese Momente können genutzt werden, um zu lernen. Nehmen Sie wahr, dass Ihre Aufmerksamkeit bei diesen Gedanken und Empfindungen haftet und verschieben Sie den Fokus Ihrer Intention weg von Leistung hin zu bloßer Aufmerksamkeit. So können Sie eine detailliertere Aufmerksamkeit und kognitive und physische Erfahrungen sammeln (Segal, Williams und Teasdale 2013 zit. in Dreeben et al. 2013:395).

Sobald Sie in der Lage sind, Ihre Aufmerksamkeit kontinuierlich auf Ihre Körperempfindungen zu richten, werden Sie bemerken, dass alle Empfindungen vergänglich sind und Sie als Mensch dazu tendieren, Empfindungen zu bewerten (Sayadow 1994 zit. in Dreeben et al. 2013: 395).

Das Praktizieren des Bodyscans führt zu

  • Erhöhter parasymathischer Aktivität (Ditto et al. 2006)
  • Verringerter sympathischer Aktivität (Lush et al. 2009)
  • Absenkung von zwischenmenschlicher Sensibilität und Angst (Carmody & Bear 2008)
  • Steigerung des Wohlbefindens (Carmody & Bear 2008)
  • Absenkung der Reaktivität bezüglich innerer Erfahrungen (Carmody & Bear 2008)
  • Steigerung der Beobachtungsgabe (Carmody & Bear 2008)
  • Signifikanten Verbesserungen bei Angstzuständen, Depressionen, wahrgenommenem Stress, emotionalem Wohlbefinden und der gesamten psychischen Gesundheit (Lengbacher et al.)
  • Höherer Toleranz in Belastungssituationen, Stressreduktion, verbessertem Umgang mit chronischen Schmerzen, Verbesserung von Angstzuständen, Depressionen und Magenverstimmungen (Ott 2012; Finucane und Mercer 2006; Williams et al. 2006; Smith et al. 2007)
  • Verringerung der posttraumatischen Belastungsstörungen und Depression sowie eine allgemeine Steigerung der Achtsamkeit (Colgan et al. 2015)
  • Einem verringerten Bedürfnis von Rauchern nach Zigaretten und hilft dabei, Entzugserscheinungen zu verringern (Cropley et al. 2007)

Ablauf eines Bodyscans

Sie beginnen den Bodyscan in einer komfortablen sitzenden oder liegenden Position. Ihr Anleiter (entweder live oder als digitale Stimme) führt Ihre Aufmerksamkeit durch die verschiedenen Körperregionen (Dreeben et al. 2013).

Es ist sinnvoll, den Bodyscan in einer geschützten Umgebung durchzuführen, in der Sie sich wohl und sicher fühlen. Schaffen Sie sich einem Raum, in dem Sie nicht gestört werden und versuchen Sie, dem Körper und alle Empfindungen mit einer annehmenden und freundlichen inneren Haltung zu begegnen. Kommen Sie ins Hier und Jetzt und versuchen Sie alles anzunehmen, was gerade ist. Versuchen Sie, sich weder von ihren Gedanken ablenken zu lassen, noch einzuschlafen. Nehmen Sie den natürlichen Fluss Ihres Atems in unterschiedlichen Bereichen Ihres Körpers wahr.

Zum Schluss richten Sie Ihre Aufmerksamkeit wieder auf den Kontakt Ihres Körpers mit der Außenwelt. Beginnen Sie, den Raum wahrzunehmen und werden Sie sich des Ortes und der Zeit bewusst (Kabat-Zinn 1999).

Ausführung Bodyscan

Richten Sie ihre Aufmerksamkeit auf die Temperatur, die Schweißbildung und die Entspannung…
1. der linken Zehen
2. der linken Fußsohle
3. des linken Fussrückens. 
4. der linken Ferse
5. des linken Unterschenkels und Schienbeins
6. des linken Knies
7. des linken Oberschenkels, Vorder- und Rückseite
8. der linken Hüfte
Dann in der gleichen Abfolge des rechten Beins. 
9. des Beckens
10. der Geschlechtsorgane
11. des Unterbauches, des Oberbauches und des Brustkorbs
12. des unteren, des mittleren und oberen Rückens
13. der Finger der linken Hand
14. der linken Handfläche
15. des linken Handrückens
16. des linken Handgelenks
17. des linken Unterarms, Vorher- und Rückseite
18. des linken Ellenbogens
19. des linken Oberarms, Vorder- und Rückseite
20. der linken Schulter, Vorder- und Rückseite
Dann in der gleichen Abfolge des rechten Arms. 
21. des Halses 
22. des Nackens
23. des Kiefers
24. der Lippen
25. der Zunge
26. der Nasenregion.
27. der Augenregion
28. der Ohrenregion
29. der Stirnregion
30. des gesamtes Kopfes

Zum Schluss richten Sie Ihre Aufmerksamkeit wieder auf den Kontakt Ihres Körpers mit der Außenwelt. Beginnen Sie, den Raum wahrzunehmen und werden Sie sich des Ortes und der Zeit bewusst (Kabat-Zinn 1999).

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Teilen Sie ihn gerne mit Familie & Freunden oder geben Sie uns Feedback.
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Share on xing

weitere Artikel...

Scroll to Top