RCT-Studie zeigt eine Korrelation zwischen dem Kiefergelenk und der orthostatischen Haltung

RCT-Studie zeigt eine Korrelation zwischen dem Kiefergelenk und der orthostatischen Haltung

Diesen Artikel teilen:

Eine aktuelle Studie untersuchte die Wirkung der osteopathischen Manipulationsbehandlung (OMT) am Kiefergelenk auf die orthostatische Haltung und fand dabei einen statistischen Zusammenhang.

 

Wen die genauen Daten interessieren:

 

Methoden:

Als Studiendesign wurde der Goldstandard, eine randomisierte, kontrollierte, doppelblinde Studie, gewählt. Der Haltungsanpassungsfaktor wurde mithilfe des „molar shim“ (MS) gemessen. Zwanzig Personen mit diagnostizierter Kiefergelenkserkrankung wurden in eine Interventions- und eine Kontrollgruppe randomisiert. Die Endpunkte wurden als der Haltungsanpassungsfaktor, die „Diagnostic Criteria for Temporomandibular Disorders“ (DC/TMD), lokaler Druckschmerz und die orthostatische Haltung definiert. 

 

Ergebnisse: 

Beim lokalen Druckschmerz konnten keine signifikanten Unterschiede zwischen den Gruppen festgestellt werden. Der Haltungsanpassungsfaktor und der durchschnittliche Spitzendruck 

hingegen verbesserten sich signifikant nach der Behandlung mit OMT. Zudem beeinflusste eine OMT des Kiefergelenks die die orthostatische Haltung.

 

Schlussfolgerungen:

Die Ergebnisse dieser Studie legen nahe, dass das Kiefergelenk die Haltung beeinflusst und dass dies bei der Behandlung von Kiefergelenkserkrankungen berücksichtigt werden sollte. Außerdem sollte andersherum betrachtet bei der Behandlung von Haltungsproblematiken auch der Kiefer mit in die Diagnostik eingeschlossen werden (Detoni et al. 2022).

Literatur

Detoni R, Heartz CS, Fusatto EL, et al. Relationship between osteopathic manipulative treatment of the temporomandibular joint, molar shim and the orthostatic position: A randomized, controlled and double blinded study. J Bodyw Mov Ther. 2022;29:187-197

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/35248270/

RCT study shows correlation between TMJ and orthostatic posture

A recent study investigated the effect of osteopathic manipulative treatment (OMT) of the temporomandibular joint on orthostatic posture and found a statistical correlation.

 

Those interested in the exact data:

 

Methods:

The gold standard, randomised, controlled, double-blind trial was chosen as the study design. The postural adjustment factor was measured using the molar shim (MS). Twenty individuals diagnosed with TMJ disorder were randomised into an intervention and a control group. The endpoints were defined as the postural adjustment factor, the Diagnostic Criteria for Temporomandibular Disorders (DC/TMD), local pressure pain and orthostatic posture. 

 

Results

No significant differences were found between the groups for local pressure pain. The postural adjustment factor and the average peak pressure, however, improved significantly after treatment. 

improved significantly after treatment with OMT. In addition, OMT of the temporomandibular joint influenced orthostatic posture.

 

Conclusions:

The results of this study suggest that TMJ influences posture and that this should be taken into account in the treatment of TMJ disorders. In addition, when treating postural problems, the jaw should also be included in the diagnosis (Detoni et al. 2022).

Literature

Detoni R, Heartz CS, Fusatto EL, et al. Relationship between osteopathic manipulative treatment of the temporomandibular joint, molar shim and the orthostatic position: A randomized, controlled and double blinded study. J Bodyw Mov Ther. 2022;29:187-197

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/35248270/

Mehr
Artikel

error: ACHTUNG: Inhalt ist urheberrechtlich geschützt!