Okzipitoatlantische Dekompression verbessert den Blutfluss zum Gehirn

Okzipitoatlantische Dekompression verbessert den Blutfluss zum Gehirn

Diesen Artikel teilen:

Laut Roberts et al. (2021) nahm die enddiastolische Geschwindigkeit nach der Ausführung einer okzipitoatlantischen Dekompression (OAD) (=Technik für das Atlantookzipitalgelenk, Liem 2018, beidseitige Dekoaptation des Atlantookzipitalgelenks und Dekompression der Pars condylaris Liem 2020) in der mittleren Hirnarterie (MCA), der inneren Karotisarterie (ICA) und der Vertebralarterie (VA) zu (alle p<0,001); nach der Scheinberührung trat keine Veränderung auf (alle p>0,05). Dies könnte eine Erklärung sein, wie eine osteopathische Manipulationsbehandlung die Symptome bei Patienten mit Kopfschmerzen lindert (Voigt et al 2011).

Zielsetzung: Untersuchung des Blutflusses in der MCA, der ICA und in der VA vor und nach einer okzipitoatlantischen Dekompression (OAD) mittels Doppler-Sonographie.

Methode: Dreißig gesunde Osteopathie-Studenten (11 Männer, 19 Frauen; Durchschnittsalter 24 Jahre) im ersten Studienjahr des Kirksville College of Osteopathic Medicine der A.T. Still University nahmen an einer randomisierten, einfach verblindeten Crossover-Studie mit zwei Behandlungen über zwei Zeiträume teil. Die Teilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip einer von 2 Behandlungsmethoden zugewiesen: OAD oder Scheinberührung. Nach einer Woche kehrten die Teilnehmer zurück, um die andere Behandlung durchführen zu lassen. Die Blutflussparameter – die systolische Spitzengeschwindigkeit (PSV) und die enddiastolische Geschwindigkeit (EDV) – in der mittleren Hirnarterie (MCA), der inneren Karotisarterie (ICA) und der Vertebralarterie (VA) wurden vor, unmittelbar nach, 5 Minuten nach und 10 Minuten nach der Behandlung untersucht. Die Unterschiede in PSV, EDV, Herzfrequenz (HR) und Blutdruck (BP) für beide Interventionen wurden für die vier Zeitpunkte mit Hilfe von Modellen mit gemischten Effekten analysiert.

Ergebnis: Die EDV war zu allen Nachbehandlungszeitpunkten nach der OAD im MCA, ICA und VA größer als nach der Scheinberührung (alle p<0,001).

Schlussfolgerung: In den großen kranialen Arterien kam es nach der OAD zu einem Anstieg der EDV, nicht jedoch nach der Scheinbehandlung. Der genaue Mechanismus dieses Anstiegs ist nicht bekannt. Vermutet werden eine parasympathische Stimulation mittels Sekretion vasodilatierender Neurotransmitter oder ein Rückgang des externen Gewebedrucks auf die innere Karotisarterie (ICA) und auf die Vertebralarterie (VA), wobei der daraus resultierende Fluss eine weitere Dilatation in der mittleren Hirnarterie (MCA) bewirkt.

Roberts B, Makar AE, Canaan R, Pazdernik V, Kondrashova T. Effect of occipitoatlantal decompression on cerebral blood flow dynamics as evaluated by Doppler ultrasonography. J Osteopath Med. 2021 Feb 1;121(2):171-179. doi: 10.1515/jom-2020-0100. 

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33567080/

Voigt, K, Liebnitzky, J, Burmeister, U, et al.. Efficacy of osteopathic manipulative treatment of female patients with migraine: results of a randomized controlled trial. J Altern Complement Med. 2011;17(3):225-230.

Liem T. Praxis der Kraniosakralen Osteopathie, 2020, Thieme, Stuttgart.

Liem T. Kraniosakrale Osteopathie, 2018; Thieme, Stuttgart.

Occipitoatlantic decompression improves blood flow to the brain

According to Roberts et al. (2021), after performing occipitoatlantic decompression (OAD) (=technique for the atlantooccipital joint, Liem 2018, bilateral decoaptation of the atlantooccipital joint and decompression of the pars condylaris Liem 2020), end-diastolic velocity increased in the middle cerebral artery (MCA), internal carotid artery (ICA) and vertebral artery (VA) (all p<0.001); no change occurred after sham contact (all p>0.05). This could be an explanation of how osteopathic manipulative treatment alleviates symptoms in patients with headache (Voigt et al 2011).

Objective: To investigate blood flow in the MCA, ICA and VA before and after occipitoatlantic decompression (OAD) using Doppler sonography.

Methods: Thirty healthy osteopathic students (11 men, 19 women; mean age 24 years) in their first year of study at the Kirksville College of Osteopathic Medicine of A.T. Still University participated in a randomised, single-blinded crossover study with two treatments over two periods. Participants were randomly assigned to one of 2 treatment methods: OAD or sham touch. After one week, participants returned to have the other treatment. Blood flow parameters – peak systolic velocity (PSV) and end-diastolic velocity (EDV) – in the middle cerebral artery (MCA), internal carotid artery (ICA) and vertebral artery (VA) were assessed before, immediately after, 5 minutes after and 10 minutes after treatment. Differences in PSV, EDV, heart rate (HR) and blood pressure (BP) for both interventions were analysed for the four time points using mixed effects models.

Results: EDV was greater at all post-treatment time points after OAD in MCA, ICA and VA than after sham contact (all p<0.001).

Conclusion: There was an increase in EDV in the large cranial arteries after OAD, but not after sham treatment. The exact mechanism of this increase is not known. Parasympathetic stimulation via secretion of vasodilating neurotransmitters or a decrease in external tissue pressure on the internal carotid artery (ICA) and on the vertebral artery (VA) are suspected, with the resulting flow causing further dilatation in the middle cerebral artery (MCA).

Roberts B, Makar AE, Canaan R, Pazdernik V, Kondrashova T. Effect of occipitoatlantal decompression on cerebral blood flow dynamics as evaluated by Doppler ultrasonography. J Osteopath Med. 2021 Feb 1;121(2):171-179. doi: 10.1515/jom-2020-0100. 

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33567080/

Voigt, K, Liebnitzky, J, Burmeister, U, et al.. Efficacy of osteopathic manipulative treatment of female patients with migraine: results of a randomized controlled trial. J Altern Complement Med. 2011;17(3):225-230.

Liem T. Praxis der Kraniosakralen Osteopathie, 2020, Thieme, Stuttgart.

Liem T. Kraniosakrale Osteopathie, 2018; Thieme, Stuttgart.

Mehr
Artikel