Die osteopathische Manipulationstherapie ist wirksam bei Neugeborenen

Die osteopathische Manipulationstherapie ist wirksam bei Neugeborenen

Diesen Artikel teilen:

Eine retrospektive Fall-Kontroll-Studie aus dem Jahr 2021 untersuchte die Bedeutung der Anwendung von OMT bei Säuglingen. Hierfür wurden die Krankenhausakten der ersten sechs Lebensmonate von 58 fallgleichen Kinderpaaren, von denen die Hälfte eine OMT erhielten, retrospektiv anhand ihrer Gesundheitsprobleme analysiert. Die fallgleiche Kontrollgruppe bestand aus einer Stichprobe von Neugeborenen, welche eine allopathische Routineversorgung ohne OMT erhalten haben. Die Analyseergebnisse zeigen, dass OMT einen positiven Einfluss auf die kurzfristige (und potenziell auch langfristige) Gesundheit von Neugeborenen nimmt.

 

Wen die genauen Daten interessieren:

 

Methodik:

Die explorative Analyse mittels Pearson-Chi-Quadrat der Krankenblätter erfolgte tabellarisch mit folgenden Variablen, getrennt nach dem Monat des Besuchs, in dem die Variable berichtet wurde: 

 

  • Erwähnung von Spucken/Erbrechen
  • Blähungen
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Reizbarkeit/Schlaflosigkeit
  • vermutete oder diagnostizierte Koliken
  • Episoden von Otitis media
  • Häufigkeit von Antibiotikagaben
  • Häufigkeit von Infektionen der oberen Atemwege
  • Häufigkeit von Problemen der unteren Atemwege
  • Durchfall und Hautausschlag



Ergebnisse:

Die Auswertung der Gesundheitsdaten der Fall- und Kontrollgruppe ergab statistisch signifikante Verbesserungen nach OMT-Anwendungen in der Fallgruppe, insbesondere bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Koliken, Spucken und Erbrechen sowie beim Antibiotikagebrauch. 

 

Fazit:

Aufgrund der Studienergebnisse dieser Pilotstudie zur Wirksamkeit von OMT bei Säuglingen in den ersten sechs Monaten auf verschiedene Gesundheitsprobleme, empfiehlt die Autorin weitere methodologisch hochwertige Forschung in diesem Bereich. Besonders interessant wäre die Beobachtung von einer Korrelation zwischen dem Zeitpunkt der Anwendung von OMT mit den Veränderungen der Symptome über längere Beobachtungszeiträume sowie die Korrelation anatomischer osteopathischer Befunde mit spezifischen Symptomen.

 

Die einzigartige Annäherungsweise von OsteopathInnen ermöglicht ihnen Säuglinge im klinischen Umfeld zu untersuchen und Diagnosen zu stellen, welche im Falle des Übersehens potenziell schwerwiegende Folgen hätten. Die OMT, als manuelle Anwendung, bietet also die Möglichkeit Neugeborene schnell, sicher und kostengünstig zu behandeln (Mills 2021). 

Mills M V. The use of osteopathic manipulative treatment in the newborn nursery and its effect on health in the first six months of life: A retrospective observational case-control study. Complement Ther Clin Pract. 2021;43:101357

Osteopathic manipulative therapy is effective in newborns

A retrospective case-control study from 2021 investigated the significance of the use of OMT in infants. For this, the hospital records of the first six months of life of 58 case-matched pairs of children, half of whom received OMT, were retrospectively analysed based on their health problems. The matched control group consisted of a sample of newborns who received routine allopathic care without OMT. The results of the analysis show that OMT has a positive impact on the short-term (and potentially long-term) health of newborns.

 

Who is interested in the exact data:

 

Methodology:

Exploratory analysis using Pearson chi-square of the charts was tabulated with the following variables, separated by the month of the visit in which the variable was reported: 

 

– Mention of spitting up/vomiting

– flatulence

– Food intolerances

– irritability/insomnia

– suspected or diagnosed colic

– episodes of otitis media

– frequency of antibiotic use

– Frequency of upper respiratory tract infections

– Frequency of lower respiratory tract problems

– Diarrhoea and skin rash



Results:

Analysis of health data from the case and control groups showed statistically significant improvements after OMT applications in the case group, particularly in food intolerances, colic, spitting up and vomiting, and antibiotic use. 

 

Conclusion:

Based on the study results of this pilot study on the effectiveness of OMT in infants in the first six months on various health problems, the author recommends further methodologically high-quality research in this area. Of particular interest would be the observation of a correlation between the timing of the application of OMT with changes in symptoms over longer observation periods, as well as the correlation of anatomical osteopathic findings with specific symptoms.

 

The unique approach of osteopaths enables them to examine infants in the clinical setting and to make diagnoses which, if overlooked, would have potentially serious consequences. OMT, as a manual application, thus offers the possibility to treat newborns quickly, safely and cost-effectively (Mills 2021). 

Mills M V. The use of osteopathic manipulative treatment in the newborn nursery and its effect on health in the first six months of life: A retrospective observational case-control study. Complement Ther Clin Pract. 2021;43:101357

Mehr
Artikel

error: ACHTUNG: Inhalt ist urheberrechtlich geschützt!