Fachartikel zum Thema
osteopathie

Torsten Liem ist Herausgeber und Autor zahlreicher Lehrbücher der Osteopathie sowie wissenschaftlicher Artikel. Hier finden sie eine große Auswahl an Artikeln kostenlos zum Download.

  • Osteopathic Manipulative Treatment for Pertussis in the 19th and 20th Centuries: A Structured Historical Literature Review

    Cases of pertussis, or whooping cough, have increased in recent years despite widespread vaccination and adequate antibiotic treatments. Osteopathic physicians may want to consider using osteopathic manipulative treatment (OMT) as an adjunctive treatment modality for pertussis; however, suitable OMT techniques are not specified in the research literature.

  • The holon concept

    Aus: Liem T, Van den Heede P: Foundations of Morphodynamics in Osteopathy: An Integrative Approach to Cranium, Nervous System, and Emotions. Handspring, 2017.
  • Pitfalls and challenges involved in the process of perception and interpretation of palpatory findings

    Palpation is the cornerstone of osteopathic diagnosis and treatment and the major building block of clinical decision making within osteopathy. It depends not only on the interpretation of palpatory sensations, but the perception process itself can be affected by many factors that mostly act on the subconscious of the palpating individual. Palpation is a complex process and influenced by previous ex- periences, the type of information to collect as well as the context in which it takes place. Hence, the various influences that shape the perception and interpretation of palpatory findings may create challenges when treating a patient.

  • Intuitive Judgement in the Context of Osteopathic Clinical Reasoning

    Previous research into osteopathic clinical and diagnostic decision making sug- gests that reasoning is commonly based on highly analytical as well as intuitive processes. According to the dual-process theory, the intuitive and analytical processing that leads to decision making is equally important in diagnostic rea- soning. This article aims to explore the underlying and influencing factors that may lead to the development and reliability of intuition in clinical decision making generally and in osteopathic clinical reasoning specifically. Practical suggestions are given on how to encourage the development of intuition within the context of osteopathic teaching and practice.

  • Osteopathy and (hatha) yoga

    Differences and points of contact between osteopathy and yoga as regards their history and practical application are outlined. Both seek to promote healing. Yoga seeks the attainment of consciousness; osteopathy aims for providing support to health. One funda- mental difference is the personal involvement of the individual in yoga. Teacher and student alike are challenged to re-examine the attitudes of mind they have adopted toward their lives. Osteopathy generally involves a relatively passive patient while the osteopath is active in providing treatment.

  • Temporomandibuläre Dysfunktion (TMD) mit Diskusprolaps

    Die in den letzten Jahren häufig auftretende temporomandibuläre Dysfunktion (TMD) ist eine Störung im motorischen System des Kie- fers. Sie ist durch Einschränkungen in der Beweglichkeit, Deviation der Mandibula bei der Mundöffnung, periartikuläre Schmerzen mit Ausstrahlungen ins Gesicht, arthritische Geräusche und Kopfschmerzen charakteri- siert.

  • Der suprachiasmatische Nukleus und seine klinische Bedeutung

    In diesem Artikel wird die Bedeutung des suprachiasmatischen Nukleus (SCN) für die tagesrhythmische Regulation des intrinsi- schen Zeitprogramms lebender Organismen vorgestellt sowie klinische Bezüge bei Störun- gen desselben aufgezeigt.

  • Update zur Drainage des Gehirns und osteopathische Behandlungsansätze

    Studien zur Existenz regulärer Lymphgefäße in den duralen Sinus, zur Blut-Hirn-Schranke und zum Immunprivileg des ZNS führen zu neuen klinischen Konklusionen.

  • Update zur Liquorforschung und Drainage des Gehirns

    Studien zur Drainage des Gehirns und zur Liquorphysiologie haben in den letzten Jahren völlig neue Erkenntnisse ergeben mit bedeutsamen klinischen Konklusionen.

  • Osteopathie: Heilen mit den Händen

    Osteopathen sind Heilkundige, die für ihre Arbeit keine Instrumente und Arzneien brauchen. Sie verlassen sich beim Diagnostizieren und Therapieren auf ihre bloßen Hände und das, was sie mit diesen ertasten und bewirken können. Damit überzeugen sie immer mehr Menschen: Wie eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im vergangenen Sommer ergab, hat sich fast jeder fünfte Bundesbürger über 14 schon einmal osteopathischen Händen anvertraut, und vier von fünf Befragten waren mit der Behandlung sehr zufrieden oder zufrieden.

  • Osteopathische Behandlung bei Pertussis im 19. und 20. Jahrhundert

    Ein strukturiertes historisches Literaturreview

  • Von A.T. Stills Theorie der osteopathischen Läsion zur somatischen Dysfunktion

    Andrew Taylor Still, M.D., D.O., prägte die ursprüngliche Vorstellung einer Läsion auf Basis einer Obstruktion von Körperflüssigkeiten. Dabei bezog er sich in erster Linie auf die knöchernen Strukturen, insbesondere auf die Wirbelsäule. Im Lauf des 20. Jahrhunderts entwickelte sich daraus das Konzept der somatischen Dysfunktion, ein Begriff , der in den USA ausgebildeten osteopathischen Ärzten ebenso wie Osteopathen weltweit vertraut ist.

  • Review zur Bedeutung der Schädelbasis in der Osteopathie

    Die Schädelbasis, insbesondere die Synchondrosis/Synostosis sphenooccipitalis, auch Synchondrosis sphenobasilaris (SSB), spielt eine wichtige Rolle für den kranialen Ansatz der Osteopathie und die kraniosakrale Therapie. Der vorliegende Artikel untersucht die Bedeutung der SSB anhand wissenschaft licher Studien. Insbesondere wird das Augen- merk gerichtet auf die Beweglichkeit der SSB im Kontext ihrer Ossifi zierung, die Möglichkeit der Darstellung von kranialen Palpationsmustern in bildgebenden Verfahren und die Korrelation von kranialen Palpationsmustern mit Symptomen bei Neugeborenen und Erwachsenen.